Fabio Schwarz: 

Viel gelernt bei der Rapla Rallye

Fabio Schwarz trat am Wochenende in Estland bei der Rallye Rapla in der Ford Fiesta Rally4-Kategorie des Baltic Rallye Cup an. Ein technischer Defekt an der Antriebswelle verhindert ein gutes Ergebnis. Neben der Baltischen Rallye-Meisterschaft wird der 17-Jährige auch bei einigen Terminen in Deutschland in verschiedenen Autos antreten.    

Zum Einstieg in die diesjährige baltische Rallye-Meisterschaft galt es für Fabio Schwarz und seinen Stamm-Beifahrer Dennis Zenz am Wochenende bei der Rapla Rallye südlich der estnischen Hauptstadt Tallinn vor allem, sich mit dem neuen Auto und der ebenfalls für die Beiden neuen Strecke bestens vertraut zu machen. Genau das ist ihnen gut gelungen, resümiert der 17-jährige Fabio: "Am Mittwoch hatten wir einen recht guten Test. Wir haben am neuen Auto verschiedene Einstellungen am Set-Up durchgearbeitet und konnten wirklich gute Fortschritte verzeichnen. Es ist am neuen Auto vieles anders, die Zusammenarbeit mit Dennis hat wie immer sehr gut geklappt, von daher war es sehr positiv." Vor allem ging es Fabio und Dennis darum, sich mit dem Fahrzeug auf die neuen Strecken einzustellen.  

So begannen die Beiden am Donnerstag mit der Erkundungsfahrt, der "Recce", um sich mit den Wertungsprüfungen vertraut zu machen, berichtet Fabio: "Da gab es nichts Spannendes, aber es war gut, mal wieder eine 'Recce' zu machen, auch wenn ich die Wertungsprüfungen im Wettbewerb bevorzuge."

Der eigentliche Wettbewerb begann am Freitagnachmittag, um 17 Uhr. "Die vier Prüfungen waren einmal Schotter, einmal City Stage, und das sind wir dann noch mal gefahren. Auf der ersten Prüfung haben wir uns eingearbeitet, um den Rhythmus zu finden und sauber zu fahren."

Das gelang Fabio und seinem Beifahrer Dennis mit ihrem M-Sport Ford Fiesta Rally4 zunächst gut, mit ihrer Schotter-Zeit waren sie zufrieden. Auch die City-Prüfung lief gut, ebenfalls mit einer schnellen Zeit. Bei der dritten Prüfung brach dann leider am Start die Antriebswelle. Somit musste Fabio die Hoffnung auf ein gutes Resultat begraben.

Enttäuscht betont er: "Das ist wirklich sehr ärgerlich, denn es ist bereits die dritte Rallye in Folge, bei der uns ein Antriebswellenschaden einbremst. Das Problem ist bei den Fiestas bereits bekannt. M-Sport arbeitet an einer neuen Antriebswelle. Bedingt durch die gesamtwirtschaftlichen Probleme dauert das aber noch."

Dank harter Arbeit des Teams konnten sie nach den notwendigen Reparaturen am Samstag wieder im super Rallye-Modus“ starten. Fabio erklärt: "Das Team hat auch am Getriebe noch etwas repariert und die Antriebswelle gewechselt. Aufgrund der vorgegebenen Regularien waren wir mehr oder weniger aus dem Wettbewerb 'raus."

Jeden Kilometer genutzt und viel dazugelernt

Doch statt aufzugeben, nutzen die Beiden jeden Kilometer, um wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Dies kann ihnen für die anstehenden weiteren Rallyes zugutekommen, betont Fabio: "Es waren sehr schwierige Bedingungen. Auf der ersten Prüfung war es sehr trocken, so, wie ich es bereits von Lettland kenne. Am Nachmittag begann es zu regnen und dann war es sehr, sehr nass! Wir hatten also viele verschiedene Bedingungen und zahlreiche unterschiedliche Charakteristiken, so dass wir viel dazugelernt haben!"

Start auch bei einigen Terminen in Deutschland

Als nächste Rallye steht für Fabio und Dennis die Hunsrück Junior Rallye, in einem für sie neuen Auto, einem Rally3 Ford Fiesta, auf dem Programm. Fabio schaut optimistisch nach vorne: "Wir haben dieses Jahr einen Fahrzeug- und Rallyemix, bei dem wir unterschiedliche Fahrzeuge und Rallyes fahren können. Dabei steht das Lernen auf möglichst vielen Fahrzeugen und Strecken-Charakteristiken auf dem Programm.“

Bildmaterial auf Anfrage. Nutzung für editoriale Zwecke frei. Copyright: Armin Schwarz Driving Experience

Für weitere Informationen
Alexandra Schieren
AS Sports Communication
T: +33 (0)3 44 29 48 94
M: +33 (0)7 82 48 64 35
alexandra@alexandraschieren.com

 

 

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.